Tagesberichte

Montag 11. Juli

 

Kaum sind die langersehnten Ferien angebrochen,
sind wir schon im Lager, und zwar für ganze zwei Wochen.

 


Mit Sack und Pack machten wir uns auf den Weg,
in ein neues Abenteuer, hier ist der Beleg!

 

Die Ansteckungsgefahr besteht jedoch weiterhin,
denn jeden Tag erwischt es leider eine neue Leiterin.


Die jammern und klagen ganz fürchterlich,
diese Boringistis ist doch einfach widerlich!

 

Darum sagen wir ihr den Kamp an,
wodurch die beste Gruppe schon das erste Mittel gewann.

 

Ob Sonne, Wind, Gewitter oder Regen,
alles war dabei, egal wichtiger ist ja Spass mit unseren Kollegen.

 

Wie wichtig es ist den Nobelpreis zu jagen,
ist allen klar und eine gruppe wird natürlich überragen

 

Rutherford, Euler, Northrop, Todd,
Ein hoch auf einen fairen Kampf, dieses Lager wird einfach top!,

 


Dienstag, 12. Juli

 

Früehner als plant sind d chinder ufgstande.

das hed mer ned ganz verstande.

 

Trotzdem sind alli fit gsi ond so esch de Tag au schnäll verbi.

 

Am Morge hemmer üses Lagerhuus dekoriert, so dass jetzt sogar es Labor existiert.

 

S Spieltunier im Räge esch abendtürlich gsi,

wie au s Experiment am spötere Obe.

 

Jetzt ligged alli müed im Bett und jetzt hoffed mer,

dass sie morn kei Krach möched fett.


Mittwoch, 13. Juli

 

D Rägehose verzelled vell Gschechte,

vo dene tüend mer euch jetzt prechte.

 

Am morge hemmer bes zom Zmorge chönne schlofe,

deshalb hemmer au niemert müesse bestrofe.

 

Bi de Stafette hend mer alli vell glacht,

ond es hed au mängisch zwösche de Chend kracht.

 

Bem Völki verosse bem krasse Nass,

speled mer met vell Spass.

 

De Tag esch super gsi,

doch leider esch er scho weder verbi.

 

Mer Rägehose tüend jetzt do a de Leine hange,

ond uf d 'Abentür vom nöchte Tag plange.


Donnerstag, 14. Juli

 

Noch ner regnerische Nacht

hemmer eusi ersti Leiterjagd gmacht.

 

Nass esches gsi,

drom hemmer ghofft es esch schnell verbi.

 

Euses Zmettag hemmer rechtig gnosse

ond dosse send witerhin Regetropfe gflosse.

 

Am Nomitag hemmer mösse Geld verdiene,

ond hend eus gegesitig loh bediene.

 

Schlossendlich hemmer s'Mittel chönne chaufe,

met de ganze Schar, 

hemmer üs mösse zäme raufe,

das esch doch eifach klar.

 

Am Obe hemmer Ziit i eusne Altergroppe verbrocht,

doch leider hed s'Häsli ned ghorcht.

 

S'Häsli esch während nem Experiment devo gspronge,

do s'Experiment i de Chochi leider ned esch glonge.

 

Morn gömmer uf ne grossi Reis,

drom säge mer nor eis:

 

Ade merci!


Freitag 15. Juli, Samstag 16. Juli

 

Alle sitzen gemütlich auf einem Fleck,

Da explodiert die Küche was für ein Schreck!

  

Schnell werden alle Tränen verwischt,

doch das Häschen ist der Küche entwischt.

 

Mit roten Augen und mulmigem Gefühl,

gehen alle Schlafen bis am Morgen früh.

 

Aufgeteilt in Gross und Klein,

machten wir uns auf über Stock und Stein.

 

Gefunden würden die Briefstücke

Und gemacht viele Kunststücke.

 

Angekommen in Illgau in der Halle,

Fanden wir heraus, dass das Häschen sich versteckt hatte im Stalle.

 

Zurück ging es wieder über den Berg,

bei der Aussicht waren wir hin und weg.

 

Morgen werden wir das Häschen holen

Doch dafür müssen wir uns erholen.

 

Nach gemeinsamen Lagerfeuer singen

Wir alle wieder gemütlich in unser Bettlein springen.

 

 


Montag, 18. Juli

 

Met verschedene Fuessballturnier hed de Tag ahgfange,

ond mer hend es witers Elexier empfange.

 

Am Nomitag hemmers üs met Groppestonde lo guet go,

das hed üs allne extrem guet do.

 

Ufgrumt send au weder d Schläg vo de Chend,

au wenns ned grad gange esch ganz gschwend.

 

D Cheflaborantinne hend en erste Versuech ihgno,

doch er esch ned guet bi ehne ahcho.

 

D Leiterinne send no meh ahgsteckt worde,

us dem Grond hend sech alli gmacht Sorge.

 

Bem Nachtfightgame send drom alli zäme broche,

on die Ältiste send förd Füehrig freigsproche.


 

 

 

 

 

 

 

 

 

Dienstag 19. Juli 

Nochem schief glofne Experimänt,

nähmed mer eds de nöchsti Tag id Händ.

 

Met Morgesport fohd alles ah,

Spass hed ned jede dra gha.

 

En Laborantin esch eus defo,

Drom fighted mer om s’chartestöck z’becho.

 

Met renge, rahm und sprenge,

dönd mer zäme ehn coole Nomittag verbrenge.

 

Noch emene feine Znacht,

hend mer üs ad Theatershow gmacht.

 

Alli Chend hend ehri kreativität ufs Spell gsetzt,

das hed mega gfetzt.

 

Wie im Militär hemmer Zähpotzt,

debi hend no es paari gmotzt.

 

Trotzdem esch es en coole tag gsi,

doch leider esch er au scho verbii


Donnerstag 21. Juli

 

 

Guet erholt send d'Chend erwacht

Ond hend monter wieter gmacht

 

Am Morge hends mösse chrampfe

Nochem mampfe

 

Denn au höt hed weder eh Laborgroppe eh Zuetat gwonne

ai ohni Sonne

 

Die hed sech erst am Nomitag loh blecke

das hed d'Kamera loh klicke

 

Ob Sitelagerig oder wondversorgig das hemmer ez alles im Greff

ond send ez so schnell wie ehn Pfeff

 

Am Obe semmer alli zämme ghocked

ond hend glotzed

 

Well mer hend eh felm gluegt

ond dä esch gsi super guet

 

 

 

 


Freitag 22. Juli

 

Euses z'Mettag hemmer rechtig gnosse

ond nochher send dosse Regetropfe gflosse

 

trotzdem hemmer am Nomitag bim Mannschaftsspeli es Elexier verdient

do hemmer kapiert

 

dass mer üse Heiltrank chönd mesche

ond de heds fescht zeschet